Lage

Unser Inselheim auf Wangerooge

 

 

JavaScript must be enabled in order for you to use Google Maps.
However, it seems JavaScript is either disabled or not supported by your browser.
To view Google Maps, enable JavaScript by changing your browser options, and then try again.

 

Wangerooge ist die östlichste der Ostfriesischen Inseln. Auf diese herrlich gelegene Insel haben wir unser Schullandheim gebaut. Fast ein Hotel, welches ohne öffentliche Mittel von Lehrern und anderen Bürgern der Gemeinde Schalksmühle mit Hilfe eines hauptamtlichen Hausmeisterehepaares verwaltet wird.

Schüler des Märkischen Kreises, die die größte Anzahl der Gäste stellen, erreichen unser Haus mit dem Bus. Über die Autobahn A1 geht es in Richtung Norden, vorbei an Münster, Tecklenburger Land bis zur Ahlhomer Heide. Hier wechselt man die Autobahn und fährt nun auf der wenig befahrenen A29 in Richtung Wilhelmshaven.

Bald verlässt man die Autobahn bei der Abfahrt Jever. Nach einigen Kilometern erreicht man Jever, bekannt durch sein Bier, eine kleine malerische Stadt, in der man sich schon einmal eine längere Pause nach der strapaziösen Autobahnfahrt gönnen möchte.

Weiter geht es aber über Landstraßen nach Carolinensiel und hier scharf rechts ab zum Hafen Harlesiel, in dem unsere Fähre nach Wangerooge schon wartet.

Die Fahrt (von Schalksmühle sind es 330 km) dauert, wenn genügend Pausen eingeplant werden, mit dem Bus ca. 5 Stunden. Dieses großzügige Bemessen der Zeit ist nötig, da wir pünktlich am Anleger Harle ankommen müssen, weil die Schiffe nicht regelmäßig verkehren. Ihre Verkehrszeiten sind von der Tide, von Ebbe und Flut, abhängig. Es kann passieren, daß an einem Tag nur ein Schiff die Insel ansteuert.
Nun müssen wir als Gruppenleiter Formalitäten erledigen. Es sind Fahrkarten und Gepäckscheine zu lösen und das Gepäck ist zur verladen. Die Bundesbahn, die hier zuständig ist, macht es uns leicht. Wir stapeln die Koffer in kleine Container um die wir uns dann bis zur Ankunft im Heim nicht mehr kümmern müssen.
Nachdem alle Schüler im Schiff sind, sollten wir tief Luft holen und entspannen. jetzt geht alles seinen gemächlichen Gang treu der Devise des Wangerooger Spruchs
»Gott schuf die Zeit von Eile hat er nichts gesagt!«
Nach einer ruhigen Überfahrt, Fahrzeit 45 Minuten, erreichen wir den Anleger von Wangerooge. Eine Schmalspur-
eisenbahn bringt uns in den Ort (Blumenpflücken während der Fahrt verboten). Viele Reisende sind jetzt schon am Ziel. Wir können uns aber noch einige Zeit zurücklehnen, denn das Heim liegt im Westen der Insel und der Zug benötigt noch eine halbe Stunde um es zu erreichen.
Das Inselheim ist ein fast flaches einstöckiges Gebäude, die Schlafsäle sind u-­förmig angeordnet, die noch fehlende Seite wird durch das Wirtschaftsgebäude ergänzt, so dass ein windgeschützter Innenhof entsteht.
Ein großzügiges Freigelände umrahmt das Haus. Auf diesem befindet sich ein eingezäunter Sportplatz. Außerdem gibt es noch ein interessantes Klettergerüst für die Kleinen.
Das Haus hat 16 Zimmer mit 4ÔÇæ6 Betten für die Schüler. Außerdem 3 Zimmer für die Aufsichtspersonen an den unterschiedlichsten „strategisch wichtigen Punkten“. Sanitäre Anlagen liegen gegenüber den Schlafräumen. Alle Zimmer werden durch eine Zentralheizung beheizt, so dass auch bei Schmuddelwetter die gute Laune nicht verfliegt.
Für gutes Essen, drei Mahlzeiten pro Tag, sorgt unser Hausmeisterehepaar. Auch bei Sorgen und Fragen wird es Ihnen zur Seite stehen.
Am ersten Tag sollte man Telefonanrufe tätigen, um sich bei verschiedenen Unternehmen für Aktivitäten anzumelden, um die Insel und ihre Umgebung richtig kennen zu lernen. Telefonnummern hängen im Aufsichtraum aus.
a) Kutterfahrt mit Krabbenfang
b) Helgolandfahrt
c) Besuch des Buddelschiffmuseums in Harlesiel
d) Schifffahrt nach Spiekeroog
e) Wattwanderung
f) Besuch der Vogelwarte
g) Besuch des Meerwasserschwimmbades
h) Kutschfahrt über die Insel
i) Fahrradausleihe
Nachdem alle ihre Koffer ausgepackt und den ersten orientierenden Rundgang durchs Haus gemacht haben, wird es Zeit ...
Wir müssen endlich an den Strand, das Meer sehen. Je nach Windrichtung haben wir schon rollende Geräusche gehört, nun ist es so weit. Egal wie oft wir schon hier gewesen sind, der kurze Weg und der Blick über den Deich ist wieder einmal beeindruckend.
 

 

Das Schullandheim befindet sich im Westen der Ostfrisischen Insel Wangerooge. Ein großes Freigelände umgibt das Haus. Ein Bolzplatz zum Toben ist umzäunt. Das Meer mit beaufsichtigtem Badebereich liegt in unmittelbarer Nähe.



 

Zusätzliche Informationen